Startseite - Sitemap - Hilfe - Impressum

Realisierungswettbewerb - Öömrang Skuul

Bei dem laufenden Wettbewerbsverfahren handelt es sich um einen „Realisierungswettbewerb" mit anschließender freihändiger Vergabe der Planungsleistungen. Ein Wettbewerb in dieser Vergabeart ist nur möglich, weil die voraussichtliche Honorarsumme unterhalb eines durch die VOF (Verdingungsordnung freiberufliche Leistungen) festgelegten Schwellenwertes liegt.

Das Wettbewerbsverfahren ist folgendermaßen aufgebaut:

Zunächst wurde ein begrenzter Bewerberkreis von Architekturbüros ausgewählt, deren Arbeitsschwerpunkt in der Vergangenheit unter anderem im Bereich Schul- und Sporthallenbau gelegen hat. Nach telefonischer Rücksprache sind die Büros gebeten worden, dem Amt Föhr-Amrum (Liegenschaftsamt) bis zum 13.03.2009 aussagekräftige Bewerbungsunterlagen zu übersenden.

Nach deren Eingang folgte eine weitere, abschließende Auswahl des Bewerberkreises. Im Blickpunkt des Interesses standen dabei folgende Kriterien:

Grundsätzlich müssen die Planer weitreichende Erfahrungen im Schul- und Sporthallenbau (Referenzobjekte) aufweisen. Desgleichen ist die personelle Leistungsfähigkeit (Anzahl der Mitarbeiter, keine Bürogemeinschaften) ausschlaggebend. Insbesondere bei den Referenzobjekten erstreckt sich das Anforderungsprofil sowohl auf die Art, als auch auf den Umfang der Bauvorhaben (Neubaugröße und finanzielles Bauvolumen). Gleichermaßen ist die Fähigkeit zur Erbringung sämtlicher Leistungsphasen maßgeblich. Anders gesagt, das Büro muss in der Lage sein, sämtliche Planungsleistungen, d.h. vom Vorentwurf bis hin zur Ausführungsplanung sowie der Bauleitungstätigkeit zukünftig übernehmen zu können. Nachdem diese Bedingungen überprüft wurden, verblieb ein Kreis von 6 Architekturbüros. Die Auslobungsunterlagen, gewissermaßen eine Art Leistungsbeschreibung, sind den ausgewählten Planern in der 18. KW zugesandt worden. die Leistungsbeschreibung umfasst bspw. die Festlegung der Obergrenze vom Bauvolumen, die Grundrissgrößen und baugenehmigungsrechtliche Vorgaben wie die Geschossigkeit und die Gestaltung. Desgleichen sind darin haustechnische und baukonstruktive Vorgaben enthalten. In diesem Fall, dass das Dach der Sporthalle so ausgebildet und geneigt werden muss, dass eine Photovoltaikanlage aufgebracht werden kann. Diese kann u.U. zukünftig als Bürgeranlage betrieben werden.

Der weitere Zeitablauf gliedert sich wie folgt:

  • Bearbeitungszeitraum für die Entwürfe: (20. bis 28. KW).
  • Kolloquium: (15.06.2009) 
    Dazu folgende Erklärung: Bei dem Termin handelt es sich um einen gemeinsamen Ortstermin mit den untereinander im Wettbewerb befindlichen Planern. An diesem Tag können Fragen an das Amt Föhr-Amrum zum Bauvorhaben gestellt und sich ein Einblick über die örtlichen Gegebenheiten verschafft werden
  • Abgabe der Entwürfe: 17.07.2009 beim Vorprüfer in Kiel.
  • Preisgericht: 28.08.2009.

Das Preisgericht wird am 28.08.2009 auf Amrum abgehalten. Ziel des Preisgerichtes ist es, an dem Prüfungstag und nur an diesem Tag, den 1. Preis auszuloben. Eine Vertagung der Entscheidung ist nicht gestattet, da die Gefahr einer möglichen Urteilsverzerrung entstehen kann. Der Gewinner wird erfahrungsgemäß mit der Ausarbeitung sowie der Umsetzung des Entwurfes (Ausschreibung und Vergabe sowie der Bauleitung) betraut. Die übrigen Entwürfe werden ebenfalls gewertet und prämiert. Die Prämien bestehen aus Geldpreisen. Deren Bemessung ist so festgelegt worden, dass in jedem Fall die Unkosten, die durch die Entwurfsbearbeitung entstanden sind, gedeckt werden können. Alle eingereichten Entwürfe werden im Vorfeld durch den Vorprüfer in fachtechnischer Hinsicht geprüft und aufbereitet. Am Prüfungstag erfolgt eine anonyme Vorstellung der Entwurfsergebnisse, d.h. ohne Angabe von Büronamen, durch den Vorprüfer. Die anonyme Präsentation wird vor dem Hintergrund durchgeführt, dass die höchstmögliche Neutralität gewahrt bleiben soll.

Das Preisgericht wird von einer Prüfungskommission abgehalten, die aus folgenden Mitgliedern zusammengesetzt ist:

a) Den abstimmungsbefugten Preisrichtern:
Insgesamt 6 Mitglieder. Zusammengesetzt aus 3 neutralen Preisrichtern (bestellte Architekten) und 3 Vertretern aus Schule und Politik.

b) Den Sachverständigen ohne Stimmrecht:
Insgesamt 4 Mitglieder, die aus den Bereichen der Verwaltung und Politik kommen.

c) Den Gästen ohne Stimmrecht:
Insgesamt 5 Mitglieder, die aus den Bereichen der Schule (je ein Schüler-, Lehrer- und Elternvertreter) sowie der Verwaltung kommen werden.zum Seitenanfang

 
© 2017 by Amt Föhr-Amrum

letzte Aktualisierung dieser Seite: 02.03.2017