Startseite - Sitemap - Hilfe - Impressum

Bürgerservice

In dieser Rubrik finden Sie Hilfe und Infos zu allen Anliegen, die Sie als Einwohnerin oder Einwohner des Amtsbereichs von Ihrer öffentlichen Kommunalverwaltung erledigt wissen möchten. Vielleicht erübrigt sich dadurch für Sie der Weg ins Amtsgebäude oder in unsere Außenstelle. Die Informationen sind wie folgt gegliedert:

Öffnungszeitenzum Seitenanfang

Amtsgebäude in Wyk auf Föhr:
Mo + Di 08.00 - 12.00 und 14.00 - 15.30 Uhr
Do 08.00 - 17.00 Uhr
Mi + Fr 08.00 - 12.00 Uhr
oder nach Vereinbarung.

Folgende Abteilungen sind innerhalb des Hauses lediglich wie folgt zu erreichen:

Das Standesamt auf Föhr:
Mo - Fr 08.00 - 12.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

sowie die Planungsabteilung innerhalb des Bau- und Planungsamtes:
Mo, Di, Mi + Fr 08.00 - 12.00 Uhr
und Do 08.00 - 17.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Außenstelle Amrum:
Mo + Do 08.00 - 16.00 Uhr
Di, Mi + Fr 08.00 - 12.00 Uhr
oder nach Vereinbarung.

Blockzeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes Föhr-Amrum:
Mo + Di 08.00 - 12.00 und 14.00 - 15.30 Uhr*
Do 08.00 - 12.00 und 14.00 - 17.00 Uhr*
Mi + Fr 08.00 - 12.00 Uhr.
Außerhalb der Blockzeiten ist während der Öffnungszeiten gewährleistet, dass jede Abteilung mindestens mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter besetzt ist. Im übrigen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außerhalb der Blockzeit gegebenenfalls unter der jeweiligen Telefon-Durchwahl zu erreichen.
* Außenstelle Amrum jeweils bis 16.00 Uhr

Postanschrift und Bankverbindungzum Seitenanfang

Die Postanschrift:

Amt Föhr-Amrum
-Die Amtsdirektorin-
Hafenstraße 23
D-25938 Wyk auf Föhr
oder Amt Föhr-Amrum
-Die Amtsdirektorin-
Postfach 15 80
D-25933 Wyk auf Föhr
Außenstelle Amrum:
Amt Föhr-Amrum
-Die Amtsdirektorin-
Strunwai 5
25946 Nebel

Bankverbindung (Hausbank):

Konto-Nr. 0 090 000 381
BLZ 217 500 00 bei der Nord-Ostsee Sparkasse
Kontoinhaberin: Amt Föhr-Amrum

IBAN: DE07 2175 0000 0090 0003 81
BIC: NOLADE21NOS

Gläubiger-Identifikationsnummer DE71ZZZ00000020516

Telefon-Durchwahlverzeichniszum Seitenanfang

Falls Sie Ihre Ansprechpartnerin oder Ihren Ansprechpartner der Verwaltung bereits kennen, nachfolgend ein Verzeichnis der Telefon-Durchwahlen und E-Mail-Adressen:

Name, Vorname

Durchwahl

E-Mail

Telefonzentrale, Wyk auf Föhr

Tel. 04681 5004-0
Fax 04681 5004-850

 

Telefonzentrale, Außenstelle Amrum

Tel. 04682 9411-0
Fax 04682 9411-14
 
Asmussen, Jane (Auszubildende) Tel. 04681 5004-0 j.asmussen@amtfa.de

Bechler, Helmut (Außendienst, Vollstreckungsbeamter)

Tel. 04682 9411-40

h.bechler@amtfa.de

Ben Mansour, Hafedh (Ordnungsamt, Flüchtlingsbetreuer)

Tel. 0170 2214083

h.ben-mansour@amtfa.de
Böker, Petra (Ordnungsamt) Tel. 04681 5004-843 p.boeker@amtfa.de

Borges, Hauke (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-837

h.borges@amtfa.de

Brodersen, Griet (Auszubildende)

Tel. 04681 5004-0

g.brodersen@amtfa.de

Christiansen, Marco (Ordnungsamt)

Tel. 04681 5004-851

m.christiansen@amtfa.de

Clausen, Christina (Finanzbuchhaltung, Amtskasse))

Tel. 04681 5004-836

c.clausen@amtfa.de

Emde, Alisa (Ordnungsamt)

Tel. 04681 5004-832

a.emde@amtfa.de

Falter, Angelika (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-829

a.falter@amtfa.de

Gehrmann, Renate (Amtsdirektorin)

Tel. 04681 5004-822

r.gehrmann@amtfa.de

Grochla, Sabine (Ordnungsamt)

Tel. 04682 9411-43

s.grochla@amtfa.de

Hänsch, Leif (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-839

l.haensch@amtfa.de

Harder, Jannike (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-823

j.harder@amtfa.de

Hullermann, Lars (Geschäftsbuchhaltung)

Tel. 04681 5004-863

l.hullermann@amtfa.de

Ingwersen, Nicole (Bürgerbüro, Liegenschaften)

Tel. 04682 9411-11

n.ingwersen@amtfa.de

Jakobsen, Anja (Standesamt)

Tel. 04681 5004-825

a.jakobsen@amtfa.de

Jessen, Levke (Standesamt)

Tel. 04681 5004-827

l.jessen@amtfa.de

Kaiser, Sebastian (Steuern und Abgaben)

Tel. 04681 5004-828

s.kaiser@amtfa.de

Kaya, Susanne (Steuern und Abgaben)

Tel. 04681 5004-845

s.kaya@amtfa.de

Ketelsen, Dennis (Geschäftsbuchhaltung)

Tel. 04681 5004-863

d.ketelsen@amtfa.de

Klepp-Brodersen, Elisabeth (Hauptamt)

Tel. 04681 5004-844

e.klepp-brodersen@amtfa.de

Kohn, Astrid (Ordnungsamt)

Tel. 04681 5004-856

a.kohn@amtfa.de

Krahmer, Gerret (Finanzbuchhaltung, Amtskasse)

Tel. 04681 5004-846

g.krahmer@amtfa.de
Krahmer, Katja (Ordnungsamt) Tel. 04681 5004-847 k.krahmer@amtfa.de

Lorenzen, Femke (Auszubildende)

Tel. 04681 5004-0

f.lorenzen@amtfa.de

Martens, Ellen (Bürgerbüro)

Tel. 04682 9411-0

e.martens@amtfa.de

Michelsen, Jörg (Ordnungsamt)

Tel. 04681 5004-852

j.michelsen@amtfa.de
Neise, Yvonne (Bau- und Planungsamt) Tel. 04681 5004-810 y.neise@amtfa.de

Oschmann, Birgit (Sekretariat)

Tel. 04681 5004-821

b.oschmann@amtfa.de

Pielke, Thomas (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-838

t.pielke@amtfa.de

Querfurth-Göttsche, Petra (Hauptamt)

Tel. 04681 5004-864

p.querfurth-goettsche@amtfa.de
Rathje, Jennifer (Steuern und Abgaben) Tel. 04681 5004-865 j.rathje@amtfa.de

Rechert, Susanne (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-812

s.rechert@amtfa.de

Schäfer, Julia (Hauptamt)

Tel. 04681 5004-815

j.schaefer@amtfa.de

Schenck, Daniel (Hauptamt, EDV-Administration)

Tel. 04681 5004-824

d.schenck@amtfa.de

Schenck, Vanessa (Steuern und Abgaben)

Tel. 04681 5004-859

v.schenck@amtfa.de

Schmidt, Tobias (Geschäftsbuchhaltung)

Tel. 04682 9411-23

t.schmidt@amtfa.de

Schumann, Ina (Bürgerbüro, Standesamt)

Tel. 04682 9411-31

i.schumann@amtfa.de

Sönnichsen, Inke (Ordnungsamt)

Tel. 04681 5004-857

i.soennichsen@amtfa.de

Stammer, Hanna-Lena (Hauptamt)

Tel. 04681 5004-835

h-l.stammer@amtfa.de

Stammer, Hauke (Geschäftsbuchhaltung)

Tel. 04681 5004-861

h.stammer@amtfa.de

Sterzenbach, Birgit (Steuern und Abgaben)

Tel. 04681 5004-826

b.sterzenbach@amtfa.de

Stolley, Britta (Geschäftsbuchhaltung)

Tel. 04681 5004-862

b.stolley@amtfa.de

Stommel, Kerstin (Auszubildende)

Tel. 04681 5004-0

k.stommel@amtfa.de

Strödel, Katharina (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-834

k.stroedel@amtfa.de

Tadsen, Anja (Personalabteilung)

Tel. 04682 9411-12

a.tadsen@amtfa.de

Waschinski, Imke (Bau- und Planungsamt)

Tel. 04681 5004-823

i.waschinski@amtfa.de

Will, Regina (Geschäftsbuchhaltung)

Tel. 04681 5004-862

r.will@amtfa.de

Zemke, Anke (Hauptamt)

Tel. 04681 5004-813

a.zemke@amtfa.de

Zimmermann, Heike (Standesamt, Versorgungsbetriebe)

Tel. 04682 9411-41

h.zimmermann@amtfa.de

Im Amtsbereich sind derzeit als Schiedsmann bzw. Schiedsfrau tätig:

Für den Bereich der Stadt Wyk auf Föhr:

Frau Prof. Alexandra Albrand
Amselweg 4, 25938 Wyk auf Föhr
Tel. 04681 570010
Stellvertretung ist:
Herr Dirk Petersen
Osterstraße 5a, 25938 Wyk auf Föhr
Tel. 04681 501501

Für den Bereich Föhr-Land:

Herr Dieter Paape,
Dörpstrat 15, 25938 Oevenum

Tel. 04683 8660

Stellvertretung ist:
Herr Magnus Pedersen,
Haus 8a, 25938 Oldsum
Tel. 04681 781

Für den Bereich Amrum:

Herr Heino Zell
Obere Wandelbahn 19, 25946 Wittdün auf Amrum
Tel. 04682 96335
Stellvertretung ist:
Herr Jan Ruempler
Katterhugh 1, 25946 Nebel
Tel. 04682 2118

 

Aufgaben des Bürgerservice im Überblickzum Seitenanfang

Aus dem Bereich des Ordnungsamtes und der Meldebehörde erhalten Sie hier Informationen über

Das Amt für Steuern und Abgaben berichtet über kommunale Steuern, wie

und über kommunale Abgaben, wie

Das Sozialzentrum Föhr-Amrum, Feldstraße 36, 25938 Wyk auf Föhr, erreichen Sie
montags, dienstags, donnerstags und freitags von 08.00 bis 12.00 Uhr sowie donnerstags außerdem von 14.00 bis 18.00 Uhr oder unter den

  • Telefon-Nummern 04681 746783
    und 04681 746784
    oder
  • per Telefax 04681 7412820
  • E-Mail: info@sz-foehr-amrum.de 

Mittwochs ist das Sozialzentrum geschlossen.

An- und Abmeldungzum Seitenanfang

Die gesetzliche Meldepflicht für die An-, Abmeldung und Ummeldung bei der Meldebehörde beträgt zwei Wochen. Eine Abmeldung ist nur nötig bei Wegzügen in das Ausland oder wenn keine neue Wohnung begründet wird, wie z.B. bei Abmeldung der Nebenwohnung.

Zur Anmeldung werden sämtliche vorhandene Ausweisdokumente benötigt. Zudem muss nach Inkrafttreten des neuen Bundesmeldegesetzes Verlinkungsziel in neuem Fenster eine Wohnungsgeberbestätigung Verlinkungsziel in neuem Fenster vorgelegt werden.

Ab dem 01.11.2015 muss die Wohnungsgeberin oder der Wohnungsgeber wieder bei der Anmeldung in der Meldebehörde mitwirken. Daher ist jeder meldepflichtigen Person eine Wohnungsgeberbestätigung aushändigen, damit diese innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug ihrer gesetzlichen Meldepflicht nachkommen können. Bei der Anmeldung des neuen Wohnsitzes ist diese Wohnungsgeberbestätigung bei der Meldebehörde vorzulegen (der Mietvertrag reicht nicht aus). Sollte die meldepflichtige Person in eine eigene Immobilie ziehen, so ist bei der Anmeldung eine Selbsterklärung abzugeben.

Mit der Abwicklung der Wohnungsgeberbestätigung kann der Eigentümer auch eine andere Person (z.B. Wohnungsgeber) beauftragen und sich darüber hinaus bei der Meldebehörde erkundigen, dass eine An- oder Abmeldung auch vom Meldepflichtigen gegenüber der Meldebehörde angezeigt worden ist. Wohnungsgeber im Sinne des Bundesmeldegesetzes sind auch beispielsweise die Hauptmieter von Wohnungen, sofern diese untervermietet werden. Wohnungsgeber ist also eine Person (bzw. Personengemeinschaft), die einen Wohnraum zur Verfügung stellt.Adobe

Sind Sie Wohnungsgeber, so nutzen Sie bitte das vorgeschriebene Formular, das Ihnen hier auch zum Herunterladen als ausfüllbares PDF-DokumentVerlinkungsziel in neuem Fenster (Ladezeit 74 KB) zur Verfügung steht, und händigen sie dieses nach Ausfüllung und Unterzeichnung der meldepflichtigen Person innerhalb der 14-tätigen Meldefrist aus.

Ausweisdokumentezum Seitenanfang

Jede und jeder Deutsche ist gesetzlich verpflichtet, ab dem 16. Lebensjahr einen Personalausweis oder ersatzweise einen Reisepass zu besitzen und ihn auf Verlangen von ermächtigten Behörden (z.B. Polizei) vorzulegen. Einen Personalausweis kann man bereits ab dem 12. Lebensjahr erhalten; Voraussetzung ist dann die Zustimmung der oder des Erziehungsberechtigten. Reisepass und Kinderreisepass sind Reisedokumente, die bei Bedarf beim Ordnungsamt beantragt werden können. Falls Sie die Ausstellung eines neuen Personalausweises, Reisepasses oder Kinderreisepasses wünschen, ist erforderlich:

  • alter Personalausweis, Kinderausweis bzw. Kinderreisepass, Reisepass oder Geburtsurkunde
  • ein biometrisches Lichtbild
  • Verwaltungsgebühr (ab dem24. Lebensjahr 28,80 EUR für einen Personalausweis [10 Jahre gültig] und unter 24 Jahren 22,80 EUR [für einen Personalausweis mit 6 Jahren Gültigkeit], 13 EUR Kinderreisepass, 37,50 EUR [bis zum 24. Lebensjahr] bzw. 59 EUR Reisepass)
  • persönliches Erscheinen (Abholung ggf. durch Bevollmächtigten möglich)

Der Personalausweis und der Reispass werden mit Hilfe der Bundesdruckerei in Berlin, die vorläufigen Dokumente und der Kinderreisepass werden vor Ort erstellt. Für die Ausstellung des Kinderreisepasses werden unbedingt die Unterschriften beider Elternteile benötigt. Hat ein Elternteil das alleinige Sorgerecht, muss darüber eine Bescheinigung vorgelegt werden.

Alles Wissenswerte zum neuen Personalausweis, der zum 1. November 2010 bundesweit eingeführt wurde, erfahren Sie unter www.personalausweisportal.de Verlinkungsziel in neuem Fenster

Telefonische Sperrnotrufnummer der Online-Ausweisfunktion ab dem 01.01.2014:

Für die telefonische Sperrung der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises nach Verlust oder Diebstahl steht ab dem 01.01.2014 die Rufnummer 116 116 zur Verfügung. Von Deutschland aus kann die neue Sperrhotline aus dem Festnetz sowie aus allen Mobilfunknetzen kostenfrei genutzt werden. Aus dem Ausland ist die Sperrhotline mit der deutschen Ländervorwahl, also über +49 116 116 gebührenpflichtig zu erreichen. Zur zusätzlichen Sicherheit ist der Sperr-Notruf auch unter +49 (0) 30 40 50 40 50 erreichbar.

Bitte bedenken Sie, dass eine schriftliche Verlustanzeige trotz gesperrter Onlinefunktion bei der ausstellenden und/ oder zuständigen Behörde zu erstatten ist.

Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab Juni 2012 ungültig:

Aufgrund europäischer Vorgaben ergibt sich im deutschen Passrecht eine wichtige Änderung: Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Das Bundesinnenministerium empfiehlt den von der Änderung betroffenen Eltern, bei geplanten Auslandsreisen rechtzeitig neue Reisedokumente für die Kinder bei ihrer zuständigen Passbehörde zu beantragen. Als Reisedokumente für Kinder stehen Kinderreisepässe, Reisepässe und - je nach Reiseziel - Personalausweise zur Verfügung.

Hintergrundinformationen:
Die Änderung ergibt sich unmittelbar aus der Verordnung (EG) Nr. 444/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Mai 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2252/2004 des Rates über Normen für Sicherheitsmerkmale und biometrische Daten in von den Mitgliedsstaaten ausgestellten Pässen und Reisedokumenten (EU-Passverordnung). Hintergrund ist das in der EU-Passverordnung aus Sicherheitsgründen verankerte Prinzip "eine Person - ein Pass", das EU-weit bis zum 26. Juni 2012 umzusetzen ist und von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) empfohlen wird.

Fischereischeinzum Seitenanfang

Die Gebühr für den Fischereischein (Angelschein) beträgt 10 EUR; eine Fischereimarke für ein Jahr kostet 10 EUR, es können auch Marken für das Folgejahr erworben werden.

Voraussetzung für die Ausstellung eines Fischereischeines:

  • Bescheinigung über die abgelegte Fischereiprüfung,
  • Lichtbild (Antragsteller unter 16 Jahren benötigen kein Lichtbild),
  • Mindestalter 12 Jahre.

Der Antrag auf Ausstellung eines Fischereischeines ist im neuen Bürgerbüro (Ordnungsamt) des Amtsgebäudes zu stellen.

Ausnahmeregelung für Feriengäste:
Es ist die Ausstellung eines Fischereischeines für die Dauer von höchstens 28 aufeinanderfolgenden Kalendertagen möglich (Gebühr 20 EUR). Die Hauptwohnung des Feriengastes darf allerdings nicht in Schleswig-Holstein liegen. Diese Ausnahmegenehmigung kann in einem Kalenderjahr bis zu zwei Mal erteilt werden.

Führungszeugnissezum Seitenanfang

Die Erteilung eines Führungszeugnisses oder einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister ist seit September 2014 auch über das Online-Portal des Bundesamtes für Justiz Verlinkungsziel in neuem Fenster möglich. Für den Online-Antrag benötigt man:

  • Einen Personalausweis (oder einen elektronischen Aufenthaltstitel) mit Online-Ausweisfunktion.
  • Ein am Computer angeschlossenes Kartenlesesystem zum Auslesen des Ausweisdokuments.
  • Eine auf dem Computer installierte Ausweis-App2.
  • Eine Master- oder Visacard bzw. ein Konto bei einer Bank, die das Verfahren giropay unterstützt.
  • Ggf. ein digitales Erfassungsgerät (z.B. Scanner oder Digitalkamera), um Nachweise hochzuladen.

Nähere Informationen zum Online-Antrag finden Sie auch im Flyer des Bundesamtes für Justiz Verlinkungsziel in neuem Fenster, der hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden kann (Ladezeit 855 KB).

Die Gebühr für ein Führungszeugnis oder eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister beträgt jeweils 13,00 EUR. Das Führungszeugnis für private Zwecke wird nach Antragstellung grundsätzlich immer auf dem Postwege zugeschickt. Das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde wird unmittelbar an die Behörde gesandt. Dies gilt entsprechend für Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister.

Fundsachenzum Seitenanfang

Falls Sie einmal einen Gegenstand oder eine Sache auffinden, müssen Sie dies dem Fundbüro melden. Sie können gegen den Verlierer der Sache einen Finderlohn geltend machen. Zudem können Sie nach Ablauf eines halben Jahres Eigentum an dem Fundgegenstand erwerben.

Wenn Sie einen Gegenstand vermissen oder verloren haben, können Sie direkt eine Online-Suche im Fundregister des Amtes durchführen. Das Online-Fundbüro ist für Sie rund um die Uhr geöffnet und Sie können hier - losgelöst von üblichen Öffnungszeiten und Ansprechpartnern - jederzeit beliebig nach verlorengegangenen Gegenständen recherchieren.

In unregelmäßigen Abständen werden Fundsachen, an denen keine Eigentumsansprüche mehr geltend gemacht werden, versteigert. Dies geschieht neuerdings durch Versteigerungen über das Internet. Die jüngste Bekanntmachung einer solchen Versteigerung ist nachfolgend dargestellt:


Amtliche Bekanntmachung des Amtes Föhr-Amrum
Versteigerung von Fundsachen über das Internet

Das Amt Föhr-Amrum wird Fundsachen, an denen innerhalb der gesetzlichen Frist von sechs Monaten weder von rechtmäßigen Eigentümern noch von Findern Eigentumsansprüche geltend gemacht worden sind, über das Internet im folgenden Zeitraum online versteigern lassen:

durchgehend ab 07.07.2016 (18.00 Uhr) bis spätestens 17.07.2016 (18.00 Uhr).

Es handelt sich um folgende Fundsachen:

Handysets diverser Marken
Digitalkameras
Armbanduhren
div. Schmucksets

Die Fundsachen werden ab dem 09.06.2016 im FunduS Internet Portal unter

www.fundus.eu Verlinkungsziel in neuem Fenster

in einer Vorschau angeboten und innerhalb des oben genannten Versteigerungszeitraums über das Portal www.sonderauktionen.net Verlinkungsziel in neuem Fenster versteigert.

Unter Verweis auf die Vorgaben der §§ 979, 980 BGB werden Empfangsberechtigte aufgefordert, mögliche Eigentumsansprüche bis zum 07.07.2016 17:00 Uhr gegenüber dem Amt Föhr-Amrum anzumelden.

Auf die entsprechenden Hinweise und Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Versteigerungsverfahrens wird verwiesen.

Wyk auf Föhr, 26.05.2016

Amt Föhr-Amrum
Die Amtsdirektorin als Ordnungsbehörde
Hafenstraße 23
25938 Wyk auf Föhr


Gewerbeangelegenheitenzum Seitenanfang

Der Beginn, die Verlegung und die Beendigung eines Gewerbes muss gemäß § 14 der Gewerbeordnung dem Ordnungsamt angezeigt werden. Gewerbeanmeldungen, Gewerbeabmeldungen und Gewerbeummeldungen werden im Bürgerbüro (Ordnungsamt) des Amtsgebäudes entgegengenommen. Die Gebühr für eine Gewerbeanmeldung oder -ummeldung beträgt 25 EUR. Die Gewerbeabmeldung ist gebührenfrei.

Sie können Ihre Gewerbeangelegenheiten auch Online abwickeln. Auf den Seiten des Schleswig-Holstein-Service finden Sie die Online-Dienste, die auch für alle Gemeinden des Amtes Föhr-Amrum genutzt werden können:

So ersparen Sie sich den Weg in die Amtsverwaltung und sind nicht an die Öffnungszeiten gebunden.

Bedenken Sie bitte, dass bei der Einrichtung bzw. Errichtung eines Gewerbes neben den gewerberechtlichen auch baurechtliche Fragestellungen berührt werden können. So ist zu überlegen, ob eine beabsichtigte Betriebsstätte in dem Gebäude, wo sie eingerichtet werden soll, baurechtlich genehmigt und damit zulässig ist. Dies gilt auch für diejenigen Gebäude, in denen bereits eine gewerbliche Nutzung bestanden hat. Falls dem nicht so sein sollte, wäre bei der Amtsverwaltung ein entsprechender Nutzungsänderungsantrag (Bauantrag) zu stellen, mit dem die baurechtliche Genehmigung für die beabsichtigte gewerbliche Nutzung angestrebt wird. Über die baurechtliche Zulässigkeit wird dann im Baugenehmigungsverfahren entschieden werden.

Zur Vermeidung von Missverständnissen steht für Rückfragen das Bau- und Planungsamt im Amtsgebäude zur Verfügung.

Informationen zur Gewerbesteuer erhalten Sie in der Finanzabteilung.

Öffentliches Glücksspiel: Erlaubnis erforderlichzum Seitenanfang

Die Ordnungsabteilung des Amtes Föhr-Amrum weist darauf hin, dass für Glücksspiele, welche öffentlich veranstaltet werden sollen, im Vorwege eine behördliche Erlaubnis einzuholen ist.

Unter den Begriff „öffentliches Glücksspiel" fallen auch Veranstaltungen wie Lotto oder Ausspielungen (z.B. das „Gänse-Verspielen" oder die Durchführung einer Tombola). Ebenfalls unter die Erlaubnispflicht fallen die sogenannten „sonstigen Spiele", wenn diese gewerbsmäßig betrieben werden sollen. In Betracht kommen somit z.B. Karten- und Wurfspiele, bei denen der Spielausgang überwiegend von der Geschicklichkeit des Spielers abhängt.

Bei Ausspielungen oder Lotterveranstaltungen, die ohne behördliche Erlaubnis durchgeführt werden, handelt es sich um illegales Glücksspiel. Für solche Fälle besteht eine ordnungsbehördliche Verpflichtung zur Anzeige, da hier ein Straftatbestand erfüllt ist.

Nähere Informationen sind beim Ordnungsamt zu erhalten.

Lohnsteuerkartenzum Seitenanfang

Lohnsteuerkarten auf Papier gibt es heute nicht mehr. Ab dem Jahr 2012 sind die Informationen, die ein Arbeitgeber zur Berechnung der individuellen Lohnsteuer seiner Beschäftigten benötigt, in einer elektronischen Datenbank der Finanzverwaltung gespeichert. Die sogenannten Lohnsteuerabzugsmerkmale (Steuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, Freibeträge und Kirchensteuermerkmal) werden jetzt als Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) bezeichnet.

Mit Beginn einer neuen Beschäftigung müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dem Arbeitgeber jetzt nur noch einmalig ihr Geburtsdatum und die steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.) angeben und mitteilen, ob es sich um ein Haupt- oder Nebenarbeitsverhältnis handelt.

Adobe Nähere Einzelheiten zur elektronischen Lohnsteuerkarte können Sie in einem Informationsblatt des Bundesministeriums der Finanzen Verlinkungsziel in neuem Fenster (PDF-Dokument, Ladezeit 294 KB) nachlesen.

Falls Sie bestimmte Steuerformulare oder Anträge zur Lohnsteuer benötigen, können Sie diese vom Formularserver der Finanzverwaltung unter https://www.formulare-bfinv.de/ffw/content.do Verlinkungsziel in neuem Fenster herunterladen. Weitere Informationen gibt es auch auf der Seite www.elster.de Verlinkungsziel in neuem Fenster. Dort werden beispielsweise in der Rubrik "FAQ" (frequently asked questions, häufig gestellte Fragen) typische Fragen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zum Thema Lohnsteuer beantwortet.

Untersuchungsberechtigungsscheinzum Seitenanfang

Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die in einem Ausbildungsberuf beginnen wollen, müssen sich einer gesundheitlichen Eignungsuntersuchung unterziehen. Hierfür wird ein Untersuchungsberechtigungsschein nach dem Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes ausgestellt.

Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres wird dieser Schein im neuen Bürgerbüro (Ordnungsamt) des Amtsgebäudes kostenlos ausgehändigt.

Datenübermittlung nach dem Wehrpflichtgesetzzum Seitenanfang

Aufgrund § 36 Bundesmeldegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.05.2013 (BGBl. I 1084), zuletzt geändert durch Art. 2 des G v. 11.10.216/2218, in Verbindung mit § 4 der 2. Bundesmeldedatenübermittlungsverordnung weist das Amt Föhr-Amrum darauf hin, dass Personen, die im Jahr 2019 das 18. Lebensjahr vollenden, der einmal jährlich stattfindenden Datenübermittlung gemäß § 58c Soldatengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Mai 2005 (BGBl. I S. 1482) widersprechen können.

Gemäß § 58 c des Soldatengesetzes übermittelt die Meldebehörde dem Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr, Referat II 1.2, Brühler Straße 309a, 50968 Köln, zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial über Tätigkeiten in den Streitkräften jährlich bis zum 31.März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden:

1. Familienname 
2. Vornamen 
3. gegenwärtige Anschrift

Im Jahr 2018 findet die Datenübermittlung im Februar statt.

Eine Datenübermittlung nach § 58c Absatz 1 Satz 1 Soldatengesetz ist nur zulässig, soweit die betroffene Person nicht widersprochen hat.

Der Widerspruch gegen die Datenübermittlung ist schriftlich oder zur Niederschrift bis zum 22.02.2018 bei der Meldebehörde des Amtes Föhr-Amrum einzulegen.

Amt Föhr-Amrum 
Die Amtsdirektorin als Ordnungsbehörde 
Hafenstraße 23 
25938 Wyk auf Föhr

Bürgerbroschürezum Seitenanfang

Im Jahre 2013 ist die jüngste Bürgerbroschüre des Amtes Föhr-Amrum Verlinkungsziel in neuem Fenster neu aufgelegt und an alle Haushalte beider Inseln verteilt worden. Insbesondere Neubürgerinnen und Neubürgern gibt sie hilfreiche Erstinformationen zur örtlichen Struktur und weitere Tipps. Die Broschüre kann auch hier Verlinkungsziel in neuem Fenster in der Komplettfassung als PDF-Dokument heruntergeladen werden (Ladezeit 11 MB).Bürgerbroschüre

Warnung vor unseriöser Anzeigenakquise:

Leider wird auch die Bürgerbroschüre des Amtes Föhr-Amrum immer wieder von rücksichtslosen Betrügern missbraucht, um unseriöse Werbeverträge zu erschwindeln. Häufig erhalten dann Freiberufler oder Gewerbetreibende, die in der Bürgerbroschüre genannt sind, einen Telefonanruf und relativ zeitgleich ein Telefax, das den Eindruck eines Korrekturabzuges einer bereits bestehenden oder beauftragten Werbeanzeige erwecken soll. Meistens ist auf dem Formular sogar die Kopie einer Werbeanzeige abgebildet, mit der für den eigenen Betrieb geworben wird. Tatsächlich handelt es sich dabei aber - regelmäßig im Kleingedruckten versteckt - um eine Annahmeerklärung zum Abschluss eines mehrjährigen und umfangreichen neuen Anzeigenvertrages.

Das Opfer merkt dies in der Regel erst dann, wenn nach einiger Zeit überteuerte Anzeigenrechnungen eintreffen, die sich auf die seinerzeit unterzeichnete Annahmeerklärung stützen. Nicht selten wurde die Erklärung für einen mehrjährigen Zeitraum unterschrieben und die betrügerischen Forderungen übersteigen dann rasch einen Betrag von mehreren tausend Euro. Wird die Rechnung nicht gezahlt, folgen Mahnverfahren und danach melden sich Anwälte und/oder Inkassounternehmen beim Opfer.

Fallen Sie bitte nicht auf diese sogenannte "Kölner Masche" herein, die in der letzten Zeit besonders häufig von sich reden macht. Die so mit wahrheitswidrigen Angaben der Anruferin oder des Anrufers zustande gekommenen Forderungen lassen sich normalerweise bei möglichst frühzeitiger Reaktion erfolgreich abwehren. Auf keinen Fall sollte man sich einschüchtern lassen und frühzeitig ohne nähere Prüfung "freiwillig" irgendwelche Zahlungen leisten.

Das Amt Föhr-Amrum hat aktuell keinen Verlag mit einer Anzeigenakquise beauftragt und wird, falls es demnächst einmal wieder zu einer Neuauflage der Bürgerbroschüre kommen sollte, an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen.

zum Seitenanfang

© 2017 by Amt Föhr-Amrum

letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.11.2017